Psychophonetik

 

(= P.) [engl. psychophonetics; gr. ψυχή (psyche) Seele, φωνή (phone) Ton, Stimme, [KOG, WA], Bez. für ein uneinheitliches Forschungsgebiet mit heterogenen ps. Fragestellungen, die mit der Phonetik des lautsprachlichen Verhaltens (Sprachproduktion) zu tun haben (formal analoge Bildungen: Psychosemantik, Psychosyntaktik). I. R. einer P. kann man Probleme behandeln, die zus.hängen (1) mit der Psychomotorik der Artikulation; (2) mit psychisch oder zentralnervös bedingten Störungen der Artikulation (Sprachstörungen); (3) mit der phonetischen Seite der Sprachwahrnehmung (Sprachrezeption), insbes. (4) mit der perzeptiven Verarbeitung phonetischer Reizmuster im internalisierten System der einzelsprachlichen Phonemen (Lautklassen) und ihren distinktiven Merkmalen (distinctive features; Jakobson & Halle, 1956); (5) mit der Silbengliederung (Silbe) des phonetischen Reizflusses; (6) mit diachronisch (sprachgeschichtlichen) Phänomenen wie Lautverschiebungen unter psychol. Aspekt; (7) mit dem Zusammenhang zw. der Lautgestalt eines Wortes und der zugeordneten Bedeutung (Lautsymbolik, Lautgebärde, Lautmalerei); (8) mit intraindiv. Varianzen der Phonation (Realisierung des phonetisch Standardisierten) bei versch. Motivations- und Affektlagen; (9) mit interindiv. Varianzen der Phonation, insbes. habituellem Sprechausdruck, der mit generellen Merkmalen der indiv. Persönlichkeit zus.hängen kann (Ausdruckspsychologie).

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.