psychoregulatives Training

 

(= p.T.) [engl. psychoregulatory training; gr. ψυχή (psyche) Seele, lat. regulare regeln, einrichten], [EM, KOG, PÄD], ist innerhalb der Sportpsychologie ein Sammelbegriff für versch. Formen systemat. Einübens von Techniken, die die psych. Bedingungen für Handlungsvorbereitung, -ablauf, -ergebnis und Ergebnisverarbeitung bei (leistungs-)sportlichen Tätigkeiten optimieren sollen (z. B. Konzentration erhöhen, beruhigen, Misserfolge besser verarbeiten). Es werden z. T. unkritisch psychol. Interventionsverfahren übernommen, z. B. mentales Training, Autogenes Training, Biofeedback, Systematische Desensibilisierung). Empirisch abgesicherte Hinweise auf Leistungsverbesserung durch p. T. sind kontrovers.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.