räumliche Heuristiken

 

(= r. H.) [engl. spatial heuristics; gr. εὑρίσκειν (heuriskein) entdecken], [KOG, WA], sind r. Ordnung nutzende kogn. Prozeduren, die bei komplexen Problemen oder Systemen eingesetzt werden, um eine Problemlösung (Problemlösen) trotz kogn. Kapazitäts- oder Verarbeitungsbegrenzungen (z. B. der Arbeitsgedächtniskapazität, begrenzter Aufmerksamkeitsressourcen, Komplexität von Berechnungen) zu ermöglichen oder zu begünstigen. R. H. nutzen zur Steigerung der Effizienz der beteiligten Verarbeitungsprozesse häufig interne (z. B. Schema, mentales Modell) oder externe (z. B. Diagramme, Zeichnungen) räumliche Repräsentationen (Raumrepräsentation). Bsp. sind die Verwendung von räumlichen Skizzen, Metaphern oder inneren Vorstellungsbildern beim logischen Schlussfolgern (Schließen, logisches), als Methode der Gedächtnisunterstützung (Gedächtnismethoden, z. B. Loci-Methode) oder zum Verstehen von komplexen technischen Systemen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.