Ranschburg’sches Phänomen

 

[engl. Ranschburg phenomenon], [KOG], besonders ausgeprägte retroaktive (rückwirkende) Hemmung des Lernens, Behaltens und Reproduzierens, wenn zwei unmittelbar aufeinanderfolgende Reize gleich oder sehr ähnlich sind. Ranschburg.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.