Rasch-basiertes Depressionsscreening (DESC)

 

2011, von T. Forkmann et al., [www.psychometrikon.de], [DIA, KLI], eindimensionales Selbstbeurteilungsverfahren. AA 14- bis 94-jährige Gesunde und Pat. mit psych. oder somatischen Erkrankungen. Das Rasch-basierte Depressionsscreening (DESC) umfasst zehn Items, die auf einer fünfstufigen Likertskala bezogen auf die letzten 14 Tage beantwortet werden. Es liegt für Verlaufsmessungen in zwei parallelen Formen vor. Das Rasch-basierte Depressionsscreening (DESC) erfasst Depressivität eindimensional und ist zur Beurteilung der Depressionsschwere als auch als Screeningverfahren für das Vorliegen einer Depressiven Episode geeignet. Er wurde nach den Annahmen des Rasch-Modells entwickelt. Es wurden zahlreiche psychometrische Gütekriterien ermittelt. Normierung: Normierungsdaten für eine bevölkerungsrepräsentative Referenzstichprobe liegen vor. Bearbeitungszeit: 3–5 Min.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.