Rechenfertigkeiten- und Zahlenverarbeitungs-Diagnostikum für die 2. bis 6. Klasse (RZD 2-6)

 

2020, 2. Aufl., C. Jacobs & F. Petermann, [www.testzentrale.de],  [DIA, PÄD]. Mathematiktest. AA Schüler von 2. bis 8. Klasse. Das Zahlenverarbeitungs-Diagnostikum für die 2. bis 6. Klasse (RZD 2-6) ist ein individualdiagn. Rechentest mit einer hohen Differenzierungsfähigkeit im unteren Leistungsbereich. Neben einer Aussage zum Vorliegen einer umschriebenen Rechenstörung (Rechenschwäche) kann dieses Diagnostikum auch Hinweise auf das Vorliegen möglicher weiterer Teilleistungsschwächen geben. Erfasst Basiskompetenzen und Rechenfertigkeiten. Neben der Rechengüte (Power) wird auch die Bearbeitungsgeschwindigkeit (Speed) ermittelt. Die Anzahl der vorgegebenen Subtests variiert in Abhängigkeit von der Klassenstufe. Subtests: Zahlen lesen, Zahlen schreiben, Abzählen vorwärts, Abzählen rückwärts, Zählen im Kopf rückwärts, Positionen auf dem Zahlenstrahl einordnen, Mengen erfassen mit unstrukturierter Vorgabe konkret und abstrakt, Mengenzerlegung unstrukturiert und strukturiert, Kopfrechnen in den vier Grundrechenarten, Schriftliches Rechnen in den vier Grundrechenarten, Rechnen mit PlatzhalteraufgabenStellenwertverständnis, Textaufgaben, Bruchrechnen,Umwandlung von Dezimal- und Bruchzahlen. Die Untertests zur Mengenerfassung und -zerlegung werden am PC präsentiert. Das Diagnostikum ermöglicht insbes. über die Speedkomponente (Bearbeitungsgeschwindigkeit) einen Ausgangspunkt für die qual. Fehleranalyse. Normierung: N = 645 Kinder. Bearbeitungsdauer: zw. 40 und 60 Min.