Reflex

 

(= R.) [engl. reflex; lat. reflexus das Zurückbeugen, aus re- zurück, flectere beugen], (allg.) das Zurückwerfen z. B. von Licht, Schall usw. (Reflexion).

[BIO], Eine auf einen best. Reiz hin bei Mensch und Tier automatisch und unwillkürlich ablaufende Reaktion. Vom Eigenreflex wird der Fremdreflex unterschieden. Die vom Sinnesorgan (z. B. beim Kniesehnenreflex durch erzwungene Dehnung der Muskelspindel (Muskel, Muskeltonus)) ausgehende nervöse Erregung wird im Sinnesnerv (Nerv) zum Rückenmark, verlängerten Mark oder Hirnstamm geleitet (Gehirn, Nervensystem). Hier kommt es zur Umschaltung über eine Synapse (= monosynaptisch beim Eigen-R.) oder über mehrere Synapsen (polysynaptischer R., Fremd-R.) auf efferente Bewegungs- oder Drüsennerven, die die Reaktion im Erfolgsorgan auslösen. Unter normalen Bedingungen dienen solche monosynaptischen Dehnungsreflexe dazu, die jew. Körperpositionen (z. B. beim aufrechten Stehen) oder die Gliedmaßenstellung (z. B. beim Halten einer Tasse) gegen äußere Kräfte aufrechtzuerhalten. Nach ihrer Entstehung unterscheiden sich von diesem natürlichen R. die auf Lernprozesse (Lernen, Lernforschung) zurückgehenden bedingten Reflexe (bedingter Reflex, bedingte Reaktion). Bei einfachen R. wird nur ein Muskel bzw. eine Muskelgruppe aktiviert (Lidschluss-, Kniesehnen-R.). Als kompliziertere R. gelten z. B. Flucht-, Abwehr-, Schutz-, Begattungs-R.; als unbedingt lebenswichtig die von der Schleimhaut des Mundes, des Rachens und der Luftröhre gesteuerten Saug-, Schluck- und Husten-R. (Reflexbogen). Sie sind polysynaptischer Natur. Entwicklungspsychol. bedeutsam sind Greifreflex und Moro-Reflex. Die erste klare Unterscheidung von Willkür- und R.handlung vollzog der engl. Physiologe Marshall Hall (1790–1857), während der Begriff bereits ein Jhd. früher von Astruc eingeführt worden war. Galen beschrieb schon den Pupillarr.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.