Refraktärperiode, psychologische

 

(= p.R.) [engl. psychological refractory period paradigm; lat. refractarius halsstarrig, unempfänglich], [KOG], die p.R. ermöglicht die Testung einer Reihe sehr einfacher und scharf zu prüfender Annahmen über die Existenz und genaue zeitliche Lokalisation einer Kapazitätsbegrenzung mit multiplen Aufgaben (multiple Handlungen, Kapazitätsbegrenzungen). I. R. der p.R. reagieren Personen auf zwei kurz nacheinander folg. Signale (Reiz, Reaktion). Ein typ. Ergebnismuster ist, dass die Bearbeitungszeit des zweiten Signals i. Ggs. zur Bearbeitungszeit des ersten Signals verlängert ist und die Verlängerung nimmt mit kürzerem Intervall zwischen beiden Signalen zu. Diese Zunahme wird durch die Existenz eines Informationsverarbeitungskanals mit begrenzter Kapazität erklärt (Handlungen, Kapazitätsmodelle). Nach Annahmen von Kapazitätsmodellen (Pashler, 1994) sind bestimmte Prozesse einer Kapazitätsbegrenzung unterworfen und andere nicht. Wenn diese Prozesse bei der Bearbeitung des ersten Signals den Kanal begrenzter Kapazität benötigen, dann können Prozesse des zweiten Signals diesen Kanal nicht gleichzeitig nutzen. Es kommt zur Unterbrechung der Bearbeitung dieses Signals, was als Effekt des Paradigmas der p. R. bezeichnet wird, und die Dauer dieser Unterbrechung ergibt den Betrag der Verlängerung der Bearbeitungszeit des zweiten Signals.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.