Reizselektion

 

[engl. stimulus selection; lat. seligere auswählen], [KOG], ein in der Ps. des verbalen Lernens untersuchter Prozess, der zur Unterscheidung zwischen nominalem und funktionalem Reiz z. B. beim Paar-Assoziations-Lernen geführt hat. Der nominale Reiz ist vom Experimentator definiert, während der davon abweichende funktionale Reiz tatsächlich in einer assoziativen Verknüpfung verwendet wird.