retentive Hemmung

 

(= r.H.) [engl. retentive inhibition; lat. retentio Zurückhalten], [EM], nach Schultz-Henke (1947) wie die kaptative Hemmung eine Hemmung des Besitzstrebens. Der Begriff «retentiv» beinhaltet das Gleiche wie der Begriff «anal» bei Freud (analer Charakter), ist jedoch unabhängig von der Freud'schen Theorie zu verstehen. Die r.H. äußert sich in einer Einschränkung der Strebungen des Behaltenwollens.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.