Rigidität

 

(= R.) [engl. rigidity; lat. rigidus starr], [PER], Starrheit, Unbeweglichkeit, mangelnde Flexibilität v. a. psych. Funktionen. Der Begriff belegt (bes. gegenüber der ähnlichen Perseveration) das «Nicht-loskommen-Können» von Denk- und Handlungsweisen und Einstellungen. Habituelle R. [lat. habitus Gewohnheit, Gestalt] nach R. B. Cattell die Unfähigkeit, Verhaltensweisen, die von der Person einmal angenommen und gebahnt sind, umzustrukturieren. Zu unterscheiden von der aus einer Trägheit der psych. Prozesse resultierenden Unfähigkeit der raschen Umstellung. [BIO], physiol. bez. R. den gespannten Muskelzustand, die Starrheit der Muskulatur. Bsp. in der Hypnose oder bei Schädigung von Nervenbahnen.