Rouge-Test

 

(= R.) [engl. rouge test, mirror self recognition test], syn. Flecktest, [EW], erfasst das Erkennen des eigenen Selbst im Spiegel und somit ein rudimentäres Selbstkonzept. Zuerst bringt man im Gesicht des Kindes heimlich einen Fleck an. Oftmals appliziert die Mutter beim Naseputzen unbemerkt den Fleck auf Nase oder Kinn des Kindes. Anschließend führt man das Kind vor einen Spiegel und beobachtet die Reaktion auf den Fleck. Man nimmt an, dass ein rudimentäres Selbstkonzept vorhanden ist, wenn das Kind erkennt, dass es sich selbst im Spiegel sieht. Dabei wird als Kriterium für das Selbsterkennen gewertet, ob das Kind den Punkt im Spiegel auf sich bezieht. Dies kann durch ganz versch. Verhaltensweisen ausgedrückt werden. Bspw. kann das Kind durch den Versuch, den Fleck im eigenen Gesicht wegzuwischen, das Deuten auf sich selbst, das verbale Identifizieren von sich selbst oder durch Grimassenschneiden zeigen, dass es sich selbst im Spiegel entdeckt hat. Zw. 18 und 24 Monaten entwickelt sich die Fähigkeit, sich selbst im Spiegel zu identifizieren. Theory of Mind.