rubber hand illusion

 

[engl.] «Gummihand-Täuschung», [WA], rubber hand illusion bezeichnet das Erleben einer künstlichen Hand als dem eigenen Körper zugehörig. Die rubber hand illusion tritt auf, wenn eine taktile Stimulation der eigenen verdeckten Hand von einer synchronen und anatomisch kongruenten «Stimulation» der künstlichen Hand begleitet wird, etwa durch synchrones Überstreichen der Hände mit zwei Pinseln. Mit der rubber hand illusion kann eine Verschiebung der propriozeptiv wahrgenommenen Position (Propriozeption) der eigenen Hand hin zur künstlichen Hand einhergehen. Theoretische Bedeutung hat das Phänomen für Fragestellungen zur multisensorische Wahrnehmung, insbes. des eigenen Körpers. Die rubber hand illusion wurde erstmals von Botvinick und Cohen (1998) beschrieben.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.

Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Sicherheit und den Betrieb sowie die Benutzerfreundlichkeit unserer Website sicherzustellen und zu verbessern. Weitere informationen finden Sie unter Datenschutz. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie unter „Einstellungen” selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass Ihnen durch das Blockieren einiger Cookies möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten der Website vollumfänglich zur Verfügung stehen.