Rutter, Michael

 

(geb. 1933), [HIS, EW, BIO], Michael Llewellyn Rutter ist Professor für Entwicklungspsychopathologie am King´s College London. Er wurde als Kind britischer Eltern im Libanon geboren, als junger Schüler in die USA emigriert, um einer möglichen Invasion durch Nazi-Deutschland zu entgehen. Nach Kriegsende kehrte Michael Rutter nach England zurück und studierte in Birmingham Med. Zu seinen frühen Arbeiten gehören epidemiologische Studien über frühkindlichen Autismus und weitere Untersuchungen zu den Wechselwirkungen von biol. und sozialen Faktoren in der Entwicklung des Kindes. John Bowlbys Untersuchungen über die Wirkungen der Mutterentbehrung (Bowlby, 1951) waren der Anlass für den Beitrag von Michael Rutter zur kritischen Auseinandersetzung mit der Bindungstheorie (Rutter, 1972) (Bindungsverhaltenssystem) und zur aktiven Hilfe für Waisenkinder nach dem Ende des Ceaușescu-Regimes 1989 in Rumänien. Michael Rutter hat über 400 wiss. Aufsätze sowie rund 40 Bücher veröffentlicht. Zu den zahlreichen Ehrungen gehören 12 Ehrendoktortitel und Mitgliedschaften in Akademien. 1992 wurde Michael Rutter zum Ritter geschlagen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.