schizophreniforme Störung

 

(= s. S.) [engl. schizophreniform disorder], [KLI], bez. eine psych. Störung in der Kategorie der psychotischen Störungen mit Symptomen der Schizophrenie in abgeschwächter Form. Die betroffene Person zeigt für einen erheblichen Teil eines Zeitraums von mind. einem Monat mind. zwei der folg. (floriden) Symptome: (1) Wahn, (2) Halluzinationen (Halluzination), (3) desorganisierte Sprechweise, (4) grob desorganisiertes oder katatones Verhalten (Katatonie), (5) neg. Symptome (nur ein Symptom notwendig bei bizarrem Wahn oder beim Hören von kommentierenden oder miteinander sprechenden Stimmen). I. Ggs. zur Schizophrenie dauert die S. insges. mit Prodromal- und Residualsymptomen jedoch höchstens sechs Monate und mind. einen Monat und setzt keine deutlichen Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen und wichtigen zw.menschlichen Bereichen voraus. Eine schizoaffektive Störung, eine affektive Störung (Affektstörungen) mit psychotischen Symptomen und eine Verursachung durch einen med. Krankheitsfaktor oder eine Substanz müssen für die Diagnose einer s. S. ausgeschlossen werden. Da nach ICD-10 bereits nach einem Monat mit entspr. Symptomen eine Schizophrenie diagnostiziert wird, ist hier die Diagnose der s. S. auf eine Dauer von weniger als einem Monat beschränkt. Die Prävalenz der S. ist in Industrienationen niedriger als die der Schizophrenie, also unter 1%, in Entwicklungsländern jedoch höher. Ursachen und Therapie sind mit denen der Schizophrenie vergleichbar.