Schlagvolumen des Herzens

 

[engl. stroke volume], [BIO], gemessen in ml. Blutvolumen, das während eines Kontraktionsvorgangs der kardialen Ventrikel ausgeworfen wird. In der Psychophysiologie nicht invasiv nur indirekt zu bestimmen über Impedanzkardiografie, bei der nach einer Annährungsgleichung (z. B. Kubicek-Formel) Schlagvolumen und Herzzeitvolumen geschätzt werden können (Kubicek et al., 1966). Schlagvolumen kann durch periphere sympathische Erregung (z. B. Adrenalin-Zirkulation; Sympathikus) signifikant ansteigen (inotrope Wirkung). Typ. Werte in Ruhe: 60–100 ml und während Aktivität: 110–150 ml.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.