Schmerz, neuropathischer

 

(= n. S.) [engl. neuropathic pain], [BIO], Form des Schmerzes, die – anders als nozizeptive Schmerzen, die durch eine Reizung von Schmerzrezeptoren (Nozizeptoren) durch eine Gewebeschädigung ausgelöst werden – auf einer Schädigung des somatosensiblen Nervensystems beruht. Unterschieden werden der zentrale n. S. (bei Erkrankungen des ZNS wie Rückenmarksverletzungen, multipler Sklerose oder best. Hirninfarkten) und der häufigere periphere n. S., der z. B. bei Diabetes mellitus oder metabolischen Schädigungen des peripheren Nerven beobachtet wird. N. S. werden häufig erfolgreich mit Neuropsychopharmaka behandelt, z. B. mit Antikonvulsiva, Antidepressiva, Cannabinoiden oder Opiaten.