Schub

 

(= S.) [engl. episode], [KLI], in der Ps. und Pathologie die Bez. für einen Vorgang, der sich nicht gleichförmig fortschreitend entwickelt, sondern fallweise in unregelmäßigen Zeitabständen akut wird bzw. sich steigert. In der Psychopathologie insbes. Kennzeichnung für die Entwicklungsweise der Schizophrenie, die nicht stetig ist, sondern in einzelnen, in längeren zeitl. Abständen aufeinanderfolg. Verstärkungen der Krankheitserscheinungen besteht (schubweiser Verlauf). Zu unterscheiden von Phase und Reaktion.