Selbst, mögliche(s)

 

(= m. S.) [engl. possible selves], [EM, KOG, SOZ], ist eine mentale Repräsentation eines zukünftigen Selbst und somit als eine Vorstellung einer Person darüber zu verstehen, wie sie sich selbst in der Zukunft sieht. Personen können zu jeder Zeit unterschiedliche m. S. haben. Diese existieren domänenspezifisch für versch. Lebensbereiche, bspw. bezogen auf Beruf (z. B. «Ich könnte ein Geschäftsmann werden»), Sport (z. B. «Ich könnte ein Marathonläufer werden»), Freizeit (z. B. «Ich könnte auf viele Reisen gehen»), oder generelle Fähigkeiten (z. B. «Ich könnte ein erfolgreicher Redner werden»). M. S. können neben Hoffnungen und Zielen (z. B. «Ich wünsche mir, glücklich zu werden; ich will Arzt werden») auch Ängste und Bedrohungen umfassen (z. B. «Ich könnte depressiv werden»). M. S. setzen Anreize für Denken, Handeln (Handlungsabsicht) und Fühlen (Emotionen; d. h. sie stellen einen Endzustand dar, den es zu erreichen oder zu vermeiden gilt). Außerdem stellen sie Kontexte her, in denen das aktuelle Selbst evaluiert und interpretiert wird (d. h. Personen bewerten ihr aktuelles Selbst daran, inwieweit sie an ein relevantes m. S. denken und wie erfolgreich sie bei der Realisierung des m. S. sind). M. S. sind besonders dann effektiv für Selbstregulation (Selbstregulation, Informationsverarbeitung), wenn sie balanciert und plausibel sind. Balanciert bedeutet, dass pos. m. S. (z. B. in Form von Hoffnungen und Annäherungszielen; Annäherungs-Leistungsziel) und neg. m. S. (z. B. in Form von Ängsten und Vermeidungszielen; Vermeidungsorientierung) in einer Lebensdomäne relativ ausgewogen vorhanden sind. Sind m. S. balanciert, benutzen Personen sowohl Strategien, um die pos. m. S. zu erreichen, als auch Strategien, um die neg. m. S. zu vermeiden. Plausibel bedeutet, dass die m.S. mit konkreten Strategien verknüpft sind, wie das pos. m. S. erreicht bzw. das neg. m.S. vermieden werden kann (z. B. «Ich erledige jeden Tag meine Hausaufgaben» oder «Ich gehe nicht auf eine Party in der Nacht vor einem Examen»"). Kinder mit balancierten und plausiblen m. S. erzielen bessere Noten, erledigen häufiger ihre Hausaufgaben und beteiligen sich mehr am Unterricht als Kinder, die keine balancierten und plausiblen m. S. haben.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.