Selbstzugang

 

(= S.) [engl. self-access], [EM, KOG], S. bezeichnet den Zustand oder die Eigenschaft, bei dem/der eine Person Zugriff auf selbstrelevante Informationen wie eigene Wünsche, Bedürfnis, Werte und Erfahrungen hat. Durch hohen S. können Ziele und Handlungen mit den genannten Inhalten auf Kompatibilität geprüft werden. Die resultierende Selbstkongruenz vermittelt Sinn im Leben und fördert Wohlbefinden und Gesundheit. Zugleich hilft S. beim Umgang mit neg. Emotionen (Selbstberuhigung) und stellt pos. Emotionen bei der Zielverfolgung bereit (Selbstmotivierung). S. kann durch Stress und negativen Affekt beeinträchtigt werden, wobei sich zeigte, dass dies insbes. bei sog. lageorientierten (Lageorientierung), nicht aber handlungsorientierten (Handlungsorientierung) Personen der Fall ist, was als Ursache für deren Schwäche bei der Bewältigung neg. Emotionen angesehen wird. S. geht mit ganzheitlich-paralleler Informationsverarbeitung einher, wodurch ermöglicht wird, dass Ziele und Handlungen mit einer Vielzahl von Selbstrepräsentationen gleichzeitig abgeglichen werden können.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.