selektive Wahrnehmung

 

(= s. W.) [engl. selective perception; lat. selectio Auswahl], [KOG, WA], eine Bez. für die Wirkung der unwillkürlichen (manchmal auch willkürlichen) Aufmerksamkeit, d. h., für die Tatsache, dass aus der Menge der gleichzeitig vorhandenen Reize nur einige «ausgefiltert» und beachtet werden. Hernandez-Peon (1966) weist sensorische Hemmung bedeutungsloser (unwichtiger) Reize als physiol. Mechanismus der s. W. nach. kognitive Fehler.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.