selektive Wahrnehmung

 

(= s. W.) [engl. selective perception; lat. selectio Auswahl], [KOG, WA], eine Bez. für die Wirkung der unwillkürlichen (manchmal auch willkürlichen) Aufmerksamkeit, d. h., für die Tatsache, dass aus der Menge der gleichzeitig vorhandenen Reize nur einige «ausgefiltert» und beachtet werden. Hernandez-Peon (1966) weist sensorische Hemmung bedeutungsloser (unwichtiger) Reize als physiol. Mechanismus der s. W. nach. kognitive Fehler.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.