Sicherheit

 

(= S.) [engl. safety, security], [AO, KOG], Zustand ohne Schädigung oder Wahrnehmung eines Zustands ohne Schädigung oder potenzieller Schädigung (Unfallforschung, Verkehrspsychologie, Illusion, locus of control). S. betrifft den Zustand von Individuen in natürlicher, sozialer oder technischer Umgebung. S.wissenschaft befasst sich mit der Beschreibung, Analyse und Verbesserung von S. Die Messung von S. erfolgt u. a. über Unfalldaten (z. B. Indizes; Fehler, menschliches Versagen), Risikoberechnungen (z. B. Kuhlmann, 1979), Erfassung von Konfliktsituationen, durch Systemanalysen und durch tolerierte Unsicherheit (Wahrnehmung von Risiken, Jungermann, 1982). Ein wichtiges Anwendungsfeld der S.wiss. ist die Reduzierung der Risikobedingungen in Arbeit und Beruf (ArbeitssicherheitSicheres Handeln am Arbeitsplatz). Das Erleben von S. wird als gefühlte S. (subj. S.), die baulich-technische, natur- u. gesellschaftlich gegebene S. als obj. S. bez. (Klebelsberg, 1982). Subj. und obj. S. sind selten deckungsgleich, insbes. wenn es sich um schwere Schädigungsmöglichkeiten handelt (z. B. Angriffe/Terror mit hohen und Naturkatastrophen wie Erdbeben/Vulkanausbrüchen mit geringen subj. Werten). Werte, persönliche.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.