Soziotop

 

[engl. sociotope; lat. socius gemeinschaftlich, gr. τόπος (topos) Ort], [PÄD, SOZ], das Konstrukt des Soziotops wurde von Albert Ziegler zur Analyse der Umwelten von Lernenden in die Pädagogische Psychologie eingeführt. Es bez. die kontextuellen Bedingungen von indiv. Handlungen wie bspw. Klassenzimmer, Bibliotheken, Wohnzimmer. Ein Soziotop bietet erstens einen obj. Handlungsraum (Handlungstheorie), der das Gesamt an grundsätzlich möglichen Handlungen meint. Best. Lernhandlungen können in Soziotopen institutionalisiert sein, d. h., sie gelten dort als erwünscht oder unerwünscht. Sie def. den normativen Handlungsraum. Da sich manche Soziotope darin ähneln, wer in ihnen handelt und welche Handlungen in ihnen normiert sind, erscheint es nach Ziegler gerechtfertigt, sie als sechs Typen zus.zufassen (s. Abb).

Soziotop: Sechs Soziotoptypen nach A. Ziegler

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.