Sprachspiel

 

(= S.) [engl. language game], [KOG], ein von Wittgenstein in die Sprachphilosophie eingeführter Begriff zur Kennzeichnung des Wesens von Sprache. Wittgenstein warf älteren, Wort- und Satz-Bedeutungen in den Mittelpunkt stellenden Auffassungen vor, sie würden dem differenzierten und komplizierten alltäglichen Gebrauch der Sprache nicht gerecht und träfen bestenfalls auf wenige spez. Sprachverwendungsarten zu. Gebrauch der Sprache sei vielfältig mit Tätigkeiten verwoben und basiere auf vorgängiger Kenntnis und mannigfachem unausgesprochenem Einvernehmen, vergleichbar mit an Regeln orientierten Gemeinschaftsspielen. So bezeichnet er sowohl spez. Sprachverwendungsarten als auch das Gesamt von Sprache und Sprachverwendung als S. (Sprechhandlung).