strukturorientierte Studie

 

[engl. structure-oriented study], [FSE, PER, SOZ], ist eine Form des Kulturvergleichs, bei der ein interkult. Vergleich von Zusammenhängen zw. Variablen vorgenommen wird. Strukturorientierte Studien fokussieren daher i. Ggs. zu levelorientierten Studien auf interkult. Ähnlichkeiten und Unterschiede in Bezug auf psychol. Konstrukte und Prozesse (interkulturelle Psychologie). Es kann zw. strukturorientierten Studien, die die strukturelle Ähnlichkeit eines psychol. Konstrukts (z. B. Faktorenstruktur der Intelligenz) im Kulturvergleich untersuchen, und strukturorientierten Studien, die funktionale Zusammenhänge zw. versch. Konstrukten untersuchen (z. B. kult. ähnliche bzw. unterschiedliche Effekte von Persönlichkeitsmerkmalen auf das Wohlbefinden), unterschieden werden. Erstere können zur Überprüfung der Konstruktäquivalenz (kulturübergreifende Äquivalenz) durchgeführt werden, für Letztere ist die Konstruktäquivalenz eine Voraussetzung, um unverzerrte Ergebnisse zu erhalten.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.