Syndrom

 

(= S.) [engl. syndrome; gr. σύνδρομος (syndromos) begleitend, zus.treffend], [DIA, KLI], überzufällig häufig auftretende Kombination von psych. Symptomen. Syndromatologie = Lehre von den S. Die S.bildung, die zunächst oft klin.-intuitiv erfolgt, lässt sich meist durch multivariate Verfahren (z. B. Faktorenanalyse) bestätigen. Derart abgeleitete S. werden dann oft in Form sog. psychopathologischer S.skalen (= Ratingskalen) umgesetzt und haben dann oft den Status von psychometrischen Tests. Sie dienen dann u. a. zur Quantifizierung dieser S. (z. B. depressives S., paranoid-halluzinatorisches S.). S. sind neben den Symptomen die Basis des deskriptiv-diagn. Prozesses (diagnostischer Prozess), stellen einen wichtigen Schritt in Richtung Diagnosestellung dar und dienen weiterhin zur differenzierten, meist mehrdimensionalen Beschreibung von Krankheitsbildern (Diagnostik, dimensionale). Ihre hohe klin.-therap. Bedeutung besteht weiterhin darin, dass bis heute die Therapien meist syndromal ausgerichtet sind.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.