Testeichung

 

(= T.) [engl. test calibration], [DIA], Phase bei der Testentwicklung bzw. deren Standardisierung, bei der Normwerte gewonnen werden (Normierung). Indiv. Testergebnisse können auf diese Weise mit Normwerten verglichen werden. Bei der T. stellen die Größe und die Repräsentativität (repräsentativ) der Eichstichprobe ein gewisses Problem dar. Liegt bei einem zu eichenden Test eine nur geringe Reliabilität vor, so führen große Eichstichproben zu keiner Verbesserung der Normwerte, da der Standardmessfehler groß ist. Tests mit durchschnittlicher Reliabilität sollten daher die Normwerte aus Eichstichproben erhalten, die in hohem Maße repräsentativ sind. Die Eichstichprobe wird bei der Gewinnung von Normen nach den Prinzipien der Stichprobenorganisation durchgeführt. Die aus der T. gewonnenen Vergleichswerte werden i. d. R. in Normskalen transformiert, da auf diese Weise Tests mit unterschiedlichen Rohwerten miteinander verglichen werden können.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.