tetrachorische Korrelation

 

(= r_{tet}) [engl. tetrachoric correlation; gr. τετρα- (tetra-) vier, χώρα (chora) Raum], [FSE], die r_{tet} bestimmt den latenten Zusammenhang zweier künstlich dichotomisierter Variablen (Dichotomie). Es seien L_{x} und L_{y} zwei latente kontinuierliche Variablen, die an den Stellen \gamma_{x} und \gamma_{y} dichotomisiert werden. Dadurch ergeben sich die beiden binären Variablen X und Y:

X%3D%5Cleft%20%5C%7B%20%5Cbegin%7Bmatrix%7D%200%3A%20L_%7Bx%7D%5Cleq%20%5Cgamma%20_%7Bx%7D%20%5C%5C%201%3A%20L_%7Bx%7D%3E%20%5Cgamma%20_%7Bx%7D%20%5Cend%7Bmatrix%7D%20%5C%3B%20und%20%5C%3B%20Y%3D%5Cleft%20%5C%7B%20%5Cbegin%7Bmatrix%7D%200%3A%20L_%7By%7D%5Cleq%20%5Cgamma%20_%7By%7D%20%5C%5C%201%3A%20L_%7By%7D%3E%20%5Cgamma%20_%7By%7D%20%5Cend%7Bmatrix%7D%20%5Cright.

Zielsetzung ist es, die Korrelation ρ der beiden latenten Variablen auf der Grundlage der gemeinsamen Verteilung von L_%7Bx%7D und L_{y} zu bestimmen. Pearson (1900) entwickelte ein Verfahren zur Bestimmung dieser latenten Korrelation, unter der Voraussetzung, dass X und Y eine gemeinsame bivariate Normalverteilung besitzen. Dieses Verfahren und die ermittelte Korrelation bezeichnet man als r_{tet} Die Berechnung der r_%7Btet%7D ist numerisch aufwendig, sodass spez. Computerprogramme (Brown, 1977; Mplus, R Software) und hilfreiche Approximationen (Digby, 1983) zur praktischen Bestimmung der r_{tet} entwickelt wurden.

Approximation: r_%7Btet%7D%3Dcos%5Cleft%20(%20%5Cfrac%7B%5Cpi%20%7D%7B1%2B%5Csqrt%7BOR%7D%7D%20%5Cright%20)

oder r_%7Btet%7D%3D%5Cfrac%7BOR%5E%7B%2C74%7D-1%20%7D%7BOR%5E%7B%2C74%7D%2B1%7D.

OR = Odds Ratio (OR)

Die r_{tet} wird v. a. in der psychol. Testkonstruktion eingesetzt. polychorische Korrelation, Statistische Datenanalyseverfahren.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.