Tetradendifferenzen

 

(= T.) [engl. tetrad differences], [DIA, FSE, PER], eine von Spearman 1914 entwickelte Methode zur Feststellung eines einzigen gemeinsamen, math. Faktors für alle Interkorrelationen von Testdaten. Als Kriterium gilt, dass alle T. null sein sollten (innerhalb der Zufallsgrenzen). Spearmans g- und s-Faktor-Theorie (g-Faktor, s-Faktor) der Intelligenz basierten auf der Verwendung von T. Diese Methode ist überholt und wurde durch die Faktorenanalyse ersetzt. Intelligenzfaktoren.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.