Tonpsychologie

 

(= T.) [engl. psychoacoustics], [WA], Teilgebiet der Wahrnehmungsps. Zunächst Lehre von der Schallwahrnehmung, dann erweitert durch den Begriff der Gehörps. (Hören), die u. a. indiv. Gehör- und Musikbegabungen untersucht. Die angewandte T. befasst sich auch mit der rezeptiven Wirkung von Musik in der Musiktherapie, mit der Beeinflussung des Unbewusstes bei Beschallung von Arbeitsplätzen, Supermärkten u. a. m. Musikpsychologie. Die T. wurde von Stumpf (1890) begründet. Die anfänglich starke Beachtung der T., wozu auch die gründlichen, physiol. ausgerichteten Arbeiten von Helmholtz, v. Hornbostel u. a. beitrugen, wurde mit der Entwicklung der Musikpsychologie rückläufig. Die T. (von Wellek als Gehör- und Hörps. bez.) ist Grundlagenforschung zur Musikps.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.