Transformation

 

(= T.) [engl. transformation; lat. trans (hin)über, formare formen, gestalten], Umwandlung, Umformung, Umspannung, [WA], in der Sinnesphysiologie sind mit T. die den Konstanzphänomenen zugrunde liegenden Prozesse gemeint. Konstanz.

[KOG], nach Guilford (1967) ist T. Produkt (und Operation) des Denkens (Denken). In der generativen Transformationsgrammatik wird mithilfe von T. die Tiefenstruktur von Sätzen in ihre Oberflächenstruktur überführt.

[KLI, PER], psychoanalytisch ist T. ein Abwehrmechanismus des Ich und bezeichnet die Abwehr eines Triebimpulses oder Affekts durch seine Verwandlung oder Einstellung. Konversion, Sublimierung, Neutralisation.

[FSE], die Umwandlung (Vertauschen) math. Beziehungen zw. Elementen eines Systems wird als T. bezeichnet. Transposition, Transformation, statistische.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.