Transitivität

 

(= T.) [engl. transitivity; lat. transire (hin-)übergehen], [FSE], formal: R ist eine transitive Relation, wenn gilt: (aRb) und (bRc) → (aRc). Beispiele für R sind «größer als» oder «schwerer als» (formal: (a > b) und (b > c) → (a > c)). Sind a, b, c z. B. physische Objekte (d. h. ein empirisches Relativ), dann kann wegen der Möglichkeit des Vorliegens identischer Objekte nur schwache T. gegeben sein (formal: (ab) und (bc) → (ac). Schwache T. ist eine notwendige Voraussetzung eindimensionaler Messstrukturen (Messtheorie). Liegen den Relationen R stochastische Prozesse zugrunde oder werden sie empir. bestimmt und sind daher fehlerbehaftet, resultieren Messstrukturen mit stochastischer T.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.