Triptane

 

(= T.), [PHA], T. sind Serotoninrezeptoragonisten, die zur Akutbehandlung von Migräneanfällen eingesetzt werden. Aktuell sind sieben T. auf dem Markt: Sumatriptan, Naratriptan, Zolmitriptan, Eletriptan, Almotriptan, Rizatriptan, Frovatriptan. Der Wirkmechanismus von T. umfasst eine agonistische Wirkung an 5-HT1B- und 5-HT1D–Serotonin-Rezeptoren. Dadurch kommt es zu einer Verengung der dilatierten intrakraniellen Gefäße im Gehirn und zu einer Reduktion der Freisetzung vasoaktiver Neuropeptide, wodurch wiederum die neurogene Entzündung an den Blutgefäßen des Gehirns verringert wird. Nach den Ergebnissen der Zulassungsstudien können T. rund 60% der Pat. helfen, die auf NSAR/Analgetika nicht ansprechen. T. sollen zu Beginn der Migräneattacke, so früh wie möglich, jedoch nicht schon während der Aura, eingenommen werden. Eine prophylaktische Einnahme ist obsolet. T. sollten nicht an mehr als 10 Tagen im Monat eingenommen werden, um das Auftreten von medikamenteninduzierten Kopfschmerzen zu vermeiden. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören: Schwindel, Schläfrigkeit, Sensibilitätsstörungen einschließlich Parästhesie und Hypästhesie, Müdigkeit, Schwächegefühl, vorübergehender Blutdruckanstieg kurz nach der Anwendung, Gesichtsrötung (Flushing), Übelkeit und Erbrechen.