Validität, diskriminante

 

(= d. V.) [engl. discriminant validity; lat. discriminare unterscheiden], [DIA], ist eine Facette der Konstruktvalidität und dient der Validierung eines Messinstruments (z. B. Test). V. ist dann gegeben, wenn aufgrund der Messungen eines Merkmals mit einem best. Messinstrument keine Rückschlüsse auf die Ausprägungen eines anderen Merkmals, das von dem zu erfassenden Merkmal unabhängig sein soll, gezogen werden können. Zur Bestimmung der d. Validität werden häufig die Korrelationen der Messungen versch. Merkmale untersucht. Je weniger die Korrelation von null abweicht, desto größer ist die V. Anhand der konfirmatorischen Faktorenanalyse kann überprüft werden, ob schwache Korrelationen zw. den beobachteten Messungen d. V. anzeigen oder aber auf unsystematische Messfehlereinflüsse zurückgeführt werden können. Untersuchungen zur V. werden häufig mittels der Multitrait-Multimethod-Analyse durchgeführt.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.