Validität, externe

 

(= e. V.) [engl. external validity; lat. exter außen befindlich], [FSE], ein Studienbefund ist e. valide, wenn die Gültigkeit des Studienbefundes auf andere Personen (Populationsv.) oder auf von der Untersuchung abweichende Situationen (Situationsv.;ökologische Validität) übertragen oder generalisiert werden kann. Interne Validität stellt eine Voraussetzung für e. V. dar, da sich nur für nachgewiesene Effekte die Frage stellt, für welche Populationen und Situationen die Erkenntnisse begründet als gültig angenommen werden können. E. V. auf Basis der Untersuchung einer Stichprobe ist bzgl. einer Population gegeben, wenn es sich um eine (hinreichend große) repräsentative Stichprobe handelt. Werden nicht repräsentative Stichproben unstersucht, so ist es zur Sicherstellung der e. V. günstig, unterschiedliche Stichproben aus unterschiedlichen Populationen (z. B. alleine vs. in Partnerschaft lebend; erstmalig vs. wiederholt erkrankt) zu untersuchen und auch die Untersuchungsbedingungen (z. B. Gruppen- vs. Einzeltherapie; ambulante vs. stationäre Versorgung) systematisch zu variieren. Je invarianter ein Effekt gegenüber Stichproben- bzw. Untersuchungsmerkmalen ist, desto höher ist die e. V. Erweisen sich Effekte nicht als stabil, so sollten Moderatoren des Effekts explizit untersucht werden. Generalisierbarkeitstheorie.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.