Validität, interne

 

(= i. V.) [engl. internal validity; lat. interna das Innere], [FSE]Validität einer kausalen Ableitung oder Schlussfolgerung (Kausalität); Voraussetzung dafür, eine Variation der abhängigen Variablen als kausale Folge der Variation einer unabhängigen Variablen zu interpretieren. Shadish et al. (2001) nennen folg. Bedingungen, um aufgrund empirischer Studienbefunde eine kausale Beziehung zw. den untersuchten Variablen ableiten zu können: (1) Die Ursache geht der Konsequenz zeitlich voraus. (2) Es besteht ein Zus.hang zw. den Variablen (Korrelation). (3) Es bestehen keine plausiblen alternativen Erklärungsmöglichkeiten für den beobachteten Zus.hang [engl. nonspuriousness]. I. V. wird u. a. durch Verwendung adäquater Kontrollgruppen, Kontrolle weiterer möglicher Einflussvariablen (z. B. Konstanthaltung, Randomisierung; interne Validität, Bedrohungen), Verwendung psychometrisch geprüfter Messinstrumente und Vorher-nachher-Messungen der abhängigen Variablen herzustellen versucht. Das Experiment gilt als Königsweg zur Sicherstellung der i. V. (randomisierte kontrollierte Studie), während z. B. ein Quasi-Experiment oder eine Korrelationsstudie eine geringere i. V. besitzen. Je höher die i. V. einer Studie, desto höher ist die Evidenz für die Ableitung einer kausalen Beziehung. Evidenzbasierung.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.