Validität, konvergente

 

(= k. V.) [engl. convergent validity; lat. con- zusammen, vergere gerichtet sein], [DIA], um ein Merkmal zu messen, muss man sich einer Messmethode bedienen (z. B. Selbstbericht, Fremdbericht, physiol. Messung). Die anhand versch. Messmethoden gewonnenen Erkenntnisse über eine Merkmalsausprägung und über Merkmalsunterschiede können sich daher zw. Messmethoden unterscheiden. K. V. ist dann gegeben, wenn Schlussfolgerungen in Bezug auf eine Merkmalsausprägung oder Merkmalsunterschiede, die anhand einer Messmethode gewonnen wurden, sich auch auf andere Messmethoden verallgemeinern lassen. Die k. V. wird häufig anhand der Korrelationen der Merkmalsausprägungen, die anhand versch. Messmethoden gewonnen wurden, überprüft. Je höher die Korrelationen, desto größer ist die k. V. Liegt geringe k. V. vor, so zeigt dies an, dass man anhand unterschiedlicher Methoden zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommt. Man spricht dann von hoher Methodenspezifität. Modelle der konfirmatorischen Faktorenanalyse erlauben es, die Methodenspezifität (systematische Methodeneinflüsse) von unsystematischen Messfehlereinflüssen zu trennen (Reliabilität). Untersuchungen zur k. V. werden häufig i. R. der Multitrait-Multimethod-Analyse durchgeführt. Konstruktvalidität.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.