vibrationsinduzierte Täuschungen

 

(= v.T.) [engl. vibration-induced illusions; lat. vibrare schwingen, zucken], [WA]. V.T. sind propriozeptive Fehlwahrnehmungen (Propriozeption). V.T. werden durch vibratorische Reizung der Muskelsehnen ausgelöst. Körperteile, die von dem dazugehörigen Muskel bewegt werden, werden an verschobener Position oder als sich bewegend wahrgenommen. Die Richtung von Positions- und Bewegungstäuschungen entspricht einer Streckung des gereizten Muskels. Z. B. lässt eine Vibration am Bizeps den Arm als stärker gestreckt erscheinen, als er ist, während eine Vibration am Antagonisten den Arm als stärker gebeugt erscheinen lässt. Fehllokalisiert werden in beiden Fällen Unterarm und Hand. V.T. werden auf eine inadäquate Erregung der Rezeptoren in den Muskelspindeln zurückgeführt. Theoretisch gelten v.T. als wichtiger Beleg für eine zentrale Rolle der Muskelspindeln in der propriozeptiven Wahrnehmung. Exp. werden v.T. in versch. Kontexten ausgenutzt, um propriozeptive Information zu manipulieren. Pinocchio-Täuschung.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.