Vier-Seiten-Modell der Kommunikation von Schulz von Thun

 

[engl. four-sides model of communication, four-ears model], [KLI, SOZ], Modell der Kommunikation (= K.), das Aspekte des K.modells von Bühler (1934) aufgreift und das Modell von Watzlawick et al. (Kommunikationsmodell von Watzlawick et al.) um zwei weitere Aspekte erweitert. Neben dem Inhalts- und Beziehungsaspekt finden sich die Aspekte der Selbstoffenbarung und des Appells. (1) Inhaltsaspekt: Dies betrifft den Sachinhalt, über den der Kommunikator informieren will: «Das Radio ist laut» ist zunächst nur eine Aussage über die Lautstärke des Rundfunkempfängers. (2) Der Beziehungsaspekt betrifft die Gefühle und Bewertungen des Kommunikators gegenüber dem Empfänger der Botschaft, z. B. «Du bist rücksichtslos.» (3) Die Selbstoffenbarung enthält das, was der Kommunikator über sich selbst vermittelt. Dazu gehören Informationen über seine Art zu sprechen, aber auch darüber, wie er die gegenwärtige Situation empfindet, z. B. «Das stört mich.» Die in einer Nachricht enthaltene Selbstoffenbarung ist oftmals versteckt und kann mehrdeutig sein. (4) Appell: Fast jede Nachricht enthält eine Aufforderung an den Empfänger, in der Aussage «Das Radio ist ziemlich laut» vielleicht «Mach das Radio leiser», oder auch «Prima, das kannst du so lassen.» Für eine angemessene «Entschlüsselung» insbes. der Aspekte 2 bis 4 sind die paraverbalen Sprachbestandteile wie Betonung, Lautstärke, Tonmelodie u. a. m. von Bedeutung. K.trainings (Kommunikationstraining) beruhen häufig auf diesem Modell und zielen mehr oder weniger explizit darauf ab, den Umgang mit diesen versch. Seiten einer Nachricht zu verbessern.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.