Wettlaufmodell

 

(= W.) [engl. race model, separate-activation model], [KOG], syn. statistische Erleichterung. Die ursprüngliche Idee des W. geht auf Raab (1962) zurück. Es erklärt das Phänomen, dass einfache Reaktionszeiten bei der gleichzeitigen Darbietung zweier Signale (S_{x} und S_{y}) kürzer sind als bei der Darbietung nur eines Signals (nur S_{x} oder nur S_{y}). Das W. kann man mit drei Annahmen charakterisieren: (1) Jedes Signal wird in einem separaten Kanal verarbeitet. (2) Die Verarbeitungszeiten X und Y von S_{x} und S_{y} sind Zufallsvariablen. (3) Das Signal, das zuerst verarbeitet ist, löst die motorische Reaktion aus. Die Reaktionszeit RT_%7Bxy%7D in der Doppelsignalbedingung entspricht daher der kürzeren Verarbeitungszeit von X bzw. Y zzgl. einer motorischen Verarbeitungszeit B, d. h. RT_%7Bxy%7D = min (X,Y) + B. Wird nur S_{x} bzw. S_{y} dargeboten, so gilt entspr.: RT_%7Bx%7D = X + B bzw. RT_%7By%7D = Y + B. Das W. sagt nun kürzere Reaktionszeiten in der Doppelsignalbedingung vorher, da der Erwartungswert E[min (X,Y)] des Minimums von X bzw. Y kleiner oder zumindest gleich groß sein muss wie der Erwartungswert der Verarbeitungszeit für den schnellsten Kanal: E[min(X,Y)] | min (E[X], E[Y]). Diese Eigenschaft wird in der Literatur auch als stat. Erleichterung bez. Wahrscheinlichkeitssummation.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.