Wirklichkeit

 

(= W.) [engl. reality], [PHI], wird als das An-sich-Seiende definiert, das Objektive, das eigentliche Sein, das in Raum und Zeit Seiende. Man spricht vom W.erleben als einem nicht weiter ableitbaren Phänomen, wobei wirklich ist, was wir leibhaftig wahrnehmen, was uns Widerstand leistet und «im Seinsbewusstsein als solchem» ist (Jaspers).

Den Begriff sinnvoll zu gebrauchen, sieht Metzger in fünf Möglichkeiten: (1) W. ist der Bereich physikalischer, i.w.S. transphänomenaler Realität. (2) W. ist die Realität der erlebten Welt. (3) W. ist das anschaulich Vorgefundene im Unterschied zum nur Vergegenwärtigten. (4) W. bietet den Unterschied von «Etwas» und «Nichts» bzw. von «voll» und «leer». (5) W. hebt das anschaulich Wirkliche vom anschaulichen Schein ab. Sozialkonstruktivismus.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.